Sieht für Sie so

 

artgerechte

 

Tiernahrung aus ? ? 

 

 

 

Nein ! ! !    L

Welche Möglichkeiten der Fütterung gibt es?

In der heutigen Zeit gibt ein unüberschaubar grosses Angebot an Fertigfutter für Hund und Katze. Nassfutter, Trockenfutter, Halbfeuchtes Futter, usw. Man hat viele Möglichkeiten seinen Hund zu ernähren, neben den Fertigfutter wie Trocken- und Nassfutter hat man die Möglichkeit selbst gekochtes zu Füttern oder zu Barfen (rohfütterung, wird hier jedoch nicht weiter besprochen, da ein sehr komplexes Thema)
Jeder muss für sich selbst entscheiden, welches die beste Möglichkeit für sich und seinen Hund ist.
Entscheidet man sich für ein hochwertiges Trockenfutter oder Nassfutter, kann man sicher sein das Hund und Katze mit allem versorgt wird was er braucht. Gutes Futter ist ausgewogen und sollte keinesfalls durch Vitamin- oder Mineralien ergänzt werden! Das Futter wird dadurch unausgewogen und auf lange Sicht, vor allem aber im Wachstum, können Schäden die Folge sein.

Was sollte im Futter enthalten sein?

Die Inhaltsstoffe:

Fleisch sollte Hauptbestandteil eines guten Futters sein, nicht Getreide!
Also ein Blick auf die Inhaltsstoffe lohnt sich. Die Inhaltsstoffe werden in der Reihenfolge nach Menge im Futter aufgelistet. Was an erster Stelle steht ist (meistens) auch der Stoff von dem am meisten enthalten ist. Aber Vorsicht, Fleisch darf auch vor dem trocknen gewogen werden und dann ist die Angabe natürlich höher, als wenn das Fleisch dann getrocknet und dem Futter zugeführt wird.


Was braucht ein gutes Futter nicht?
Vorsicht bei ungenauen Inhaltsangaben.
Tierische Nebenerzeugnisse: Hier ist entscheidend, um welche Nebenprodukte es sich handelt. Nebenprodukte in Lebensmittelqualität sind als Ergänzung in Ordnung. Hier muss man sich auf die Hersteller verlassen, genaue Angaben über die Nebenprodukte sollten in den Inhaltsangaben stehen. Nebenprodukte die nicht unter „Lebensmittelqualität“ fallen,  sollten nicht enthalten sein. Dabei handelt es sich um Schlachtabfälle, die nicht für den menschlichen Verzehr geeignet sind.
Pflanzliche Nebenerzeugnisse sind meist alle möglichen minderwertigen pflanzlichen Abfälle.
Getreide: Futter bei dem an erster Stelle Getreide, Mais oder andere Getreidesorten stehen, sind auch nicht gerade hochwertig. Getreide ist ein günstiger Füllstoff, Hunde brauchen in ihrem Futter kein Getreide.
Achtung: Viele Hersteller versuchen die wirkliche Gesamtmenge an Getreide zu verschleiern in dem sie es an mehreren Stellen mit anderen Namen auflisten. So können in einem Futter also enthalten sein: Mais, Getreide, Reis, Maismehl, Reiskleie, Maisgluten, Gerste, Maisfuttermehl, Maiskleber usw.
Dadurch kann es sein, dass der Gesamtanteil Getreide in Wahrheit viel höher ist, als es auf den Erste Blick aussieht.
Zucker gehört natürlich in kein Hundefutter, ist aber häufig drin, vor allem im Supermarktfutter. Betroffen sind Trockenfutter, Nassfutter und vor allem Leckerlies und Kaunkochen.
Ungenaue Angaben:
Ein hochwertiges Futter hat genau Auflistungen, welches Fleisch, wie viel; welche pflanzlichen Teile.
Ungenaue Angaben sind beispielsweise: ¨Öle und Fette (welche?), Pflanzliche Nebenprodukte, Getreide (Welches?).
Farb- und Aromastoffe, sind ebenfalls unnötig.
Achten Sie auf Verträglichkeit und Verdaulichkeit, sie sehen es Ihrem Hund an. Hat er glänzendes Fell, schöne Haut ohne viele Schuppen, riecht angenehm, hat festen Kot und keine übermässige Kotmenge wird das Futter gut vertragen.

Katzen würden Mäuse kaufen

Wie die Futterindustrie unsere Tiere krank macht.

Deutschlands Nahrungsmittelkritiker Nr. 1, Hans-Ulrich Grimm, hat mit 'Katzen würden Mäuse kaufen' einen schockierenden Bericht über die Skrupellosigkeit der Tierfutterindustrie verfasst. Denn glaubt man der Werbung, ist das Beste für unser Haustier gerade gut genug. Aber statt ausgewogener Nahrung bekommen unsere vierbeinigen Lieblinge eine ungesunde Mischung aus Schlachtabfällen, Streckmitteln und Stabilisatoren. Darunter auch immer wieder Skandalöses: Klärschlamm etwa. Oder neuartige Ingredienzen aus Erdgas, gewonnen mit Hilfe von Bakterien. Natürlich ganz ohne Kennzeichnung. Damit die Tiere das überhaupt zu sich nehmen, werden Geschmacksstoffe beigemischt. In 'Katzen würden Mäuse kaufen' deckt sie Hans-Ulrich Grimm auf, die unappetitliche Wahrheit über kommerzielles Tierfutter...

 

 Leseprobe

Fleischmenüs für Hunde und Katzen

Gönnen Sie Ihrem Hund und Katze  artgerechte Fleischnahrung, so wie es die Natur vorsieht.

 

/Unsere hochwertigen Fleischmenüs sind in Zusammenarbeit mit Schweizer Tierärzten, Tierheilpraktikern, Homöopathen, Ernährungsfachleuten und Züchtern entwickelt worden.

 

Alle naVita Dog Menüs haben einen Fleischanteil von mindestens 70-80 %. Unsere Rohstoffe sind naturbelassen und weisen Lebensmittelqualität auf (keine Schlachtabfälle).

Leider führen die meisten Tierfutter-herstell Sie in irre. Under Gesetzgeber spiel da auch noch mit... ;-(

 

Hier eine Hilfestellung wie Sie Ihr Futter Zusammensetzung richtig lesen können:

 

   Wir helfen Ihnen gerne…

 

 

 

üZusammensetzung werden in der Reihenfolge ihrer Menge aufgelistet, das heisst vom erst genannten hat es einen Riesenanteil, danach in absteigender Menge.

 

 

 

üKohlehydrathaltige Produkte wie Mais, Getreide und Reis werden einzeln aufgelistet und ergeben zusammengerechnet meist einen Riesenanteil.

 

 

 

üFleischanteil in Klammern bedeutet (geschlossene Deklaration), das mindestens 4% Fleisch enthalten sein muss laut Gesetgeber, (selten ist mehr drin, wenn nicht speziell deklariert ist.) Also der Rest kann alles vom Tier sein. Tierische „Schlachtabfälle". (Fell, Horn, Knochen, Hufen, Krallen usw.)

 

 

 

üTierische Nebenerzeugnisse bedeutet schlicht die („Schlachtabfälle“), die sonst nicht mehr verwendet werden können. (Haut/Fell, Federn, Knorpel, Schnäbel. etc.)

 

 

 

üPflanzliche Nebenerzeugnisse sind die Abfälle aus der Getreide- und Holz-produktion. Das reicht von Stroh über Maisstorzen, bis hin zu Hobelspänen.

 

üBei Navita  gibt es keine  Angaben mit Klammern, daher ist auch drin was auf der Zusammensetzung steht.